Taekwon-Do

Kampfkunst aus dem Land der Morgenstille

Taekwon-Do ist eine Kampfkunst mit über 2000 Jahre alten Wurzeln und stammt aus Korea, dem „Land der Morgenstille“.

tae (hangul) Tae bedeutet mit dem Fuss treten, stossen oder schlagen
kwon (hangul) Kwon heisst Faust; und steht für sämtliche Handtechniken
do (hangul) Do steht für den Weg,
die Entwicklung, die man durchläuft

Ursprung des Taekwon-Do

Der koreanische General Choi, Hong-Hi (1918 – 2002) fasste die alten koreanischen Kampftechniken aus dem Taekyon und Subak mit dem japanischen Karate zusammen. Das daraus entstandene sehr effiziente Kampfsystem erhielt 1955 den Namen Taekwon-Do.

Durch seinen Ursprung bedingt hat Taekwon-Do große Ähnlichkeit mit vergleichbaren asiatischen Kampfkünsten. Es hebt sich von diesen — unter anderem — durch seine schnellen, dynamischen und teils akrobatisch anmutenden Fusstechniken ab.

Durch fleißiges Training wird der Übende seine geistigen und körperlichen Kräfte automatisch entwickeln und aufbauen. Taekwon-Do trainieren bedeutet, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Gerade in unserer Schnelllebigen Gesellschaft ist dies sehr wichtig und wahrer Balsam für die Seele.

Als Geleit zum Beschreiten dieses Weges fasste General Choi, Hong-Hi die Ziele des Taekwon-Do in fünf Begriffe:

Höflichkeit

hangul YE UI

Ye Ui

Integrität

hangul YOM CHI

YomChi

Durchhaltevermögen

hangul IN NAE

In Nae

Selbstkontrolle

hangul GUK KI

Guk Ki

unbezwingbarer Wille

hangul BAEK JOOL BOOL GOOL
BaekJulBulGul

 

Diesem Weg folgend wird im Taekwon-Do versucht — über das technische Können hinaus — auch eine Lebenseinstellung mit gefestigten moralischen Werten zu vermitteln.

Taekwon-Do ist für jedes Alter. Taekwon-Do lässt den Menschen reifen, egal in welchem Lebensabschnitt er sich befindet.

Taekwon-Do und Kinder

In unserer Schule finden Kinder eine Disziplin und Fairness vor, die sie für die Zukunft prägt! Die körperlichen und koordinativen Anforderungen des Taekwon-Do stärken den Durchhaltewillen und die Konzentrationskraft des Kindes, ohne es zu überfordern. Diese Eigenschaften sind auch abseits des Trainings wichtig und nützlich.

Durch ein straffes Taekwon-Do Training  werden die Kinder aufmerksamer und ausgeglichener. Auch die schulischen Leistungen können davon profitieren.

Taekwon-Do und Jugendliche

Unsere Jugendliche haben Ziele! Teens müssen cool sein, sonst wären sie keine Jugendlichen. Jeder der in dem Alter ist (oder mal war) weiss das. In unserer Schule trainieren viele Jugendliche, und die sind auch ohne Alkohol und Drogen cool. Unser „Kick“ ist nämlich härter!

Taekwon-Do und Erwachsene

Viele unserer Erwachsenen trainieren, um sich verteidigen zu können, doch nicht nur der Gegner auf der Straße ist es, der gefährlich werden kann. Die Feinde heißen auch Stress, Bewegungsarmut und Unausgeglichenheit. All das lässt die Lebensqualität sinken. Die ganzheitliche Wirkung des Taekwon-Do stärkt nicht nur den Körper, sondern auch den Geist und die Seele.

Guido sagt...

Guido sagt…

Ein Taekwon-Do Sportler entwickelt herausragende körperliche und mentale Fähigkeiten. Vorausgesetzt, er wird richtig geschult. Unser Training ist streng und anstrengend. Kein Gürtel, kein Titel wird bei uns verschenkt. Doch die hohe Zahl unserer Schüler zeigt, dass es vielleicht genau das ist, was uns oft im Leben fehlt.

Ob im Leichtkontakt-Kampf, im Formenlauf, Selbstverteidigung, Bruchtest oder ästhetische kämpferische Fitness. Im Taekwon-Do Training kann jeder unserer Schüler seine Persönlichkeit ausleben und entwickeln!

Wir sind Mitglied im ältesten und ersten Weltverband des Taekwon-Do, der ITF, gegründet von Taekwon-Do Begründer Gen. Choi, Hong-Hee.

Wer einen Sieg über andere erringt ist stark. Wer einen Sieg über sich selbst erringt, ist mächtig.

Laozi

Chon-Ji Trainer

Chon-Ji Trainer für Taekwon-Do

Guido Blätz

Saskia Blätz

Nils Paetzold

Martin Bauer

Sebastian Thurl

Keyhan Akshumi

Margarethe Ringler

Qualität bei Chon-Ji